Israel

Israel

die bibel aus jüdischer sicht: das buch nehemia
thementage mit Anatoli Uschomirski: 27. - 29. November 2020

Anatoli Uschomirski, aufgewachsen in einer jüdischen Familie in der Ukraine, kam durch das Lesen eines Buches in Kontakt mit einer jüdisch-messianischen Gemeinde. Dort kam er nach einiger Zeit durch einen jüdischen Evangelisten aus Israel zum Glauben an Jesus, den Messias. Kurz darauf reiste Anatoli mit seiner Frau nach Deutschland aus. Sie fingen an, im Wohnheim anderen Juden von Jesus zu erzählen. Durch ihr Zeugnis kamen einige zum Glauben an ihn. 

1994 begann Anatoli seinen Dienst beim «Evangeliumsdienst für Israel». Durch seinen Dienst wurde 1998 die jüdisch-messianische Gemeinde «Schma Israel» gegründet. 17 Jahre lang leitete Anatoli die Gemeinde. Anatoli ist Koordinator für die Arbeit des edi unter russischsprachigen Juden in Deutschland. Durch sein Theologiestudium (Master of Arts in Global Studies), das Studium der jüdischen Schriften und durch sein Auftreten bei Pro Christ und im ERF ist er ein vielgefragter Redner und Prediger.

Seine Anliegen sind:

  • Jüdischen Menschen ihren Messias Jesus nahe zu bringen
  • Versöhnung mit Christen in Deutschland zu leben
  • Christen helfen, die jüdischen Wurzeln ihres Glaubens zu entdecken

 

freitag, 27. november, 19.30 - 21.00 uhr

Nehemia 1: Zeugnis für den lebendigen Gott
Vortrag & Bibelarbeit

samstag, 28. November, 14.00 - 17.30 uhr

Nehemia 2: Gott hat einen Plan für unser Leben

Nehemia 3: Gottes Prinzipien für einen gesegneten Dienst
Vortrag & Bibelarbeit

sonntag, 29. november, 9.30 / 11.30 / 19.07 uhr

Zu welchem Gott beten wir?
Predigt in allen drei Gottesdiensten

anmeldung & kosten

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für die Deckung der Veranstaltungskosten  wird eine freiwillige Kollekte erhoben.

veranstaltungsort

Gellertkirche Basel, Christoph Merian-Platz 5, 4052 Basel


Kontaktperson
langloh

judith langloh

Mail:

Israel-Gebet

«Ich will segnen, die dich segnen» 1. Mose 12,3

Jesus Christus stammt aus dem jüdischen Volk und hat den nichtjüdischen Menschen den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs liebgemacht. Seit vielen Jahren lebt die Gellertkirche in Solidarität mit Israel und seinen Menschen und weiss sich als Teil der Segenslinie von Abraham. Deswegen beten wir für Israel und segnen es. Weiterhin informieren wir über die historischen und religiösen Zusammenhänge von Juden- und Christentum.

Einmal monatlich findet das Israel-Gebet statt. Jeweils samstags, von 10 - 11 Uhr, in der Gellertkirche im Raum Magdalena.

 

Kontaktpersonen

rahel pestalozzi

Tel. 061 461 18 79 | Mail: